Breadcrumbs



prolog  .  hinflug  .  san antonio  .  big bend  .  el paso  .  tucson  .  phoenix  .  palm springs  .  los angeles  .  rückflug  .  fazit

<< Zurück                                                                                                                                                                                            Reiseberichte >>

 

 

 

Fazit

 

In Southern Arizona waren wir schon mehrfach unterwegs und der Gegend wollten wir dieses Mal mehr Zeit widmen.

Da uns der entlegene Big Bend Nationalpark schon lange gereizt hat, wurde eine Tour von Texas nach California geplant.

Aufgrund des späten Reisezeitraumes haben wir uns entschieden, in  der Nähe der mexikanischen Grenze zu bleiben.

Die Hoffnung auf zuverlässig warmes Sommerwetter hat sich absolut erfüllt.

Wir sind dieses Mal nicht jeden Tag weitergezogen, sondern haben fast immer mehrere Tage an einem Ort verbracht.

Bei der Wahl der Unterkünfte haben wir besonderen Wert auf Komfort gelegt und wurden nicht enttäuscht.

Rückwirkend betrachtet würden wir so ziemlich alles wieder genauso machen.

Die ganze Tour war super angenehm relaxt, wir haben jede Minute genossen.

Es war ein wunderbares Erlebnis die fantastische Wüstenlandschaft unmittelbar zu erleben.

Genauso haben uns die Aufenthalte in den Großstädten San Antonio, El Paso und Phoenix gefallen.

Besonders die Zeit in San Antonio mit dem Riverwalk und dem Besuch im Majestic Theatre war super.

 

Im Vorfeld haben wir lange überlegt, ob wir in Texas bleiben oder eine Reise bis an den Pazifik daraus machen.

Die Verlockung, mal mehr Zeit im geliebten Süd-Arizona zu haben hat schließlich den Ausschlag gegeben.

In den sauren Apfel der Zusatzkosten der Onewaymiete für Leihwagen mussten wir beißen.

Bei den Flügen war es preislich kein größerer Unterschied.

Wir sind auch dieses Mal mit Air Berlin geflogen, zu unserer vollsten Zufriedenheit.

Service, Pünktlichkeit und Sitzkomfort waren völlig okay und wir werden wahrscheinlich auch weiterhin

Air Berliner bleiben. Interessant war es, mit den kleinen CRJ und BAe Maschinen  zu fliegen.

Leihwagentechnisch war der Grand Cherokee genau richtig.

Ich hatte zwar ein 7 Sitzer Standard-SUV als Sonderangebot gebucht.

Natürlich nicht, weil wir 7 Sitze brauchen, sondern weil es der gleiche Preis wie für einen kleineren Midsize SUV war.

Hätte also bei Wagenabholung gute Argumente für einen Wagentausch gehabt, weil der Jeep keine 7 Sitze hatte.

Jedoch war er fast neu, toll ausgestattet, mit knapp 300 PS gut motorisiert

und hatte eine sehr gute Bodenfreiheit, was uns wirklich wichtig war.

Sicher und komfortabel hat er uns insgesamt 2845 Meilen (4581 km) durch den Südwesten gebracht.

Durch unsere gemäßigte Cruiserei stand zum Schluss ein Durchschnittsverbrauch

von 25 mpg auf dem Bordcomputer, was umgerechnet etwa 9,5 Liter auf 100 km sind.

Wie schon weiter oben erwähnt, hatten wir das Niveau bei den Unterkünften dieses Mal höher angesetzt.

Waren oft mehrere Nächte im gleichen Hotel und wollten uns dann jedes Mal auf die abendliche Rückkehr „nach Hause“ freuen.

Das hat auch wunderbar funktioniert, wäre aber ohne die Hilfe von Hotwire und Priceline erheblich teurer geworden.

Besonders die Quartiere in San Antonio, Tucson und Palm Springs waren spitze.

 

 

Zum Abschluß auch hier die Zahlen.

Die Flüge haben wir im Februar 2016 direkt auf der Air Berlin Homepage gebucht.

643 Euro waren dafür pro Person fällig.

XL-Seats für die beiden Langstreckenflüge haben uns je 10.000 Topbonus Miles pro Flug und Person gekostet.

Eine Investition die sich für uns 100%-ig ausgezahlt hat.

Das Mietwagenangebot habe ich auf der spanischen Seite von Hertz gefunden.

Für einen sieben-sitzigen Standard-SUV haben wir 801 Euro überwiesen.

Dazu kam noch die Einwegmiete von 406 Euro.

Der durchschnittliche Preis einer Übernachtung lag bei 82 Euro (93$).

In Anbetracht der Luxus-Unterkünfte waren wir damit sehr zufrieden.

 

Es war eine angenehm entspannte Tour mit überschaubaren Entfernungen,

einer fantastischen Natur, anstrengenden Wanderungen, imposanten Offroadabenteuern,

tollen Quartieren, geilen Konzerten und wunderbarem Spätsommerwetter.

Kurz: War ein toller Urlaub!

Der südliche Südwesten der USA wird uns sicherlich irgendwann einmal nochmals zu Gesicht bekommen.

Vorher gilt es noch andere Abenteuer zu bestehen, von denen wir ebenfalls hier berichten werden.

Bis dahin seid alle gegrüßt und macht’s gut Leute!

 

 

 

<< Zurück                                                                                                                                                                                            Reiseberichte >>



Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. 

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklärt Ihr Euch mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.