Breadcrumbs



prolog  .  hinflug  .  san antonio  .  big bend  .  el paso  .  tucson  .  phoenix  .  palm springs  .  los angeles  .  rückflug  .  fazit

<< Zurück                                                                                                                                                                                                       Weiter >>

 

 

Samstag, 24.9.

Hinflug

 

Um sechs holt uns Gero ab, eine Stunde später geben wir am leeren Check In in Tegel unser Gepäck ab.

Beim Starbucks Cafe treffen wir Silke und Micha, die heute via Frankfurt nach Chicago starten.

Halb neun beginnt das Boarding, eine Stunde später hebt der volle Airbus A330 ab.

 

   

 

Flugzeit nach Chicago soll voraussichtlich neun Stunden betragen.

Hoffentlich kommen wir pünktlich an, denn aufgrund diverser Flugzeitänderungen der letzten Monate

sind aus ursprünglich drei nur noch 1,5 Stunden Umsteigezeit in Chicago übrig geblieben.

Das wird inklusive Einreiseformalitäten, Zollabfertigung, Terminalwechsel und erneuter Sicherheitskontrolle knapp werden.

Unsere XL-Seats 16 H&K mit 20% mehr Beinfreiheit sind super,

10.000 Topbonus Miles haben wir dafür pro Person und Strecke gelöhnt.

Dänemark – Großbritanien – Island – Grönland – Labrador lautet die Flugroute.

 

   

 

Ute bekommt ihr vorbestelltes vegetarisches Essen, für mich gibt es nicht unleckere Chicken mit Bohnen.

Dazu kucken wir uns Side Effects und The Revenant an.

Im Nu sind fünf Stunden rum, wir erreichen die von Eisbergen geschmückte Ostküste Grönlands.

 

 

Schaffen es anschließend, drei Stunden zu schlafen.

Der Flug verläuft absolut ruhig und die erwartete Ankunftszeit verfrüht sich glücklicherweise immer mehr.

Zu unserer Überraschung gibt es mit Erreichen des kanadischen Festlands eine weitere warme Malzeit.

 

 

 

 

Das letzte Ende über Ontario und entlang des Michigan Sees zieht sich dann doch etwas in die Länge.

11:20 setzen wir sanft am ORD Chicago International Airport auf.

Kommen fast als erste aus dem Flieger.

Die Immigration am Automaten dauert zwei Minuten pro Person.

Die folgende halbe Stunde Kofferwarten sind dann schon eher nervenaufreibend.

Mit der Magnetbahn wechseln wir von Terminal 5 nach 3, was insgesamt nur etwa 10min dauert.

Halb eins sind wir durch die erneute Security und atmen erleichtert auf.

Bei ICUBS genehmigen wir uns die ersten zwei eiskalten Buds, unser Boarding Gate G1B ist direkt nebenan.

 

 

 

Wir können sehen, wie unsere kleine CRJ 700 andockt und wenig später wird zum Boarding aufgerufen.

 

 

Für den 2,5 Stunden Flug nach Houston haben wir uns More-Legroom-Seats gegönnt

und dafür die vorhandenen Reedem Miles unserer American Airlines Konten genutzt.

Halb zwei starten wir in den bewölkten Himmel über Chicago.

 

 

 

Der kleine American Eagle hat eine 2-2 Bestuhlung und unsere Sitze 5 A&B sind einwandfrei.

Snacks, Kaffee  und Softdrinks sind inklusive, für alles andere muss bezahlt werden.

Völlig unspektakulär segeln wir über Illinois, Missouri und Arkansas nach Texas ein.

 

 

Kurz vor der Landung kreisen wir unwetterbedingt eine knappe Stunde im Großraum Houston umher.

16:20 ist der Hinflug Geschichte.

 

 

Gänzlich ohne Kontrollen gehen wir zu den Gepäckbändern,

müssen noch einen Moment auf unsere Trolleys warten, die feucht und völlig verdreckt sind.

Ein gut gelaunter Shuttledriver bringt uns zum Rental Car Center.

Dort gleich vorbei an den Schaltern und durch ins Parkhaus.

An der Hertz-Gold-Customer Tafel finden wir unseren Namen und wissen jetzt wo unser Auto wartet.

 

 

 

Auf 153 steht ein fast neuer anthrazit-farbener Jeep Grand Cherokee. 490 Miles auf dem Tacho, 

eine komplette Ausstattung, den V6 Pentastar mit knapp 300 PS und vor allem eine sehr gute Bodenfreiheit.

Ute freut sich am meisten über das Schiebedach.

Zum ersten Hotel sind es drei Minuten Fahrt.

Die Metropole im texanischen Südosten begrüßt uns mit feuchtwarmen 30°.

Trotz des abziehenden Gewitters ist es sehr schwül.

Hotwire hat uns ins Sheraton North at the Houston Interkontinental Airport geschickt.

Ein sehr netter Rezeptionist checkt uns in die Standard Suite 808 ein.

Oben erwartet uns ein geräumiges Zimmer mit Ausblick zum Airport, Kühlschrank, Kaffeemaschine, modernem Bad

und zwei saubequemen Queensizebeds.

 

 

 

 

Nach einem kurzen erfrischenden Poolbesuch finden wir ein China Restaurant zum jetzt nötigen Abendessen.

Halb sieben sind wir wieder im Hotel. Die lange heiße Dusche ist eine Wohltat.

Nach ein paar Online Grüßen nach Hause liegen wir lang gestreckt auf den Queenbetten.

 

 

Trotz der komfortablen Anreise sind wir ziemlich platt und so endet der Tag bereits um acht.

 

Gefahrene Meilen / Kilometer: 9 / 14

 

Unterkunft: Sheraton Airport North, Houston, Texas $65 ****

 

<< Zurück                                                                                                                                                                                                       Weiter >>



Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. 

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklärt Ihr Euch mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.