Breadcrumbs



prolog  .  hinflug  .  san antonio  .  big bend  .  el paso  .  tucson  .  phoenix  .  palm springs  .  los angeles  .  rückflug  .  fazit

<< Zurück                                                                                                                                                                                                       Weiter >>

 

 

 

Donnerstag, 29.9.

Big Bend National Park

 

Bei der totalen Ruhe schlafen wir bis nach acht.

Frühstück gibt es auf dem Balkon mit herrlichem Blick auf die umgebenden Berge.

 

 

 

Wir wollen heute zur Ostseite des Parks.

Noch im Chisos Basin läuft uns ein Schwarzbär fast vor’s Auto.

 

 

 

 

Am Visitorcenter in Panther Junction machen wir die erste kurze Pause.

Danach geht es 20 Meilen südostwärts runter zum Rio Grande.

Je tiefer wir kommen, umso wärmer wird es.

 

 

 

Beim nächsten Stopp am Rio Grande Overlook hinter dem kleinen Tunnel haben wir bereits die 80° Marke erreicht.

Auf der anderen Flussseite liegt Boquilla schon in Mexiko.

 

 

 

Bemerkenswert ist die völlige Stille hier unten.

Fahren weiter zum Trailhead des Boquillas Canyon und sind überrascht, auf etwa 20 Ford Mustangs zu treffen.

 

 

Wir parken, schnappen uns Wasser und machen uns auf den kurzen Hike.

Am Rio Grande River entlang bis zum Eingang in die eigentliche Schlucht.

 

 

 

Der Wanderweg ist easy, gut erkennbar und gesäumt von mexikanischen Souvenirverkäufern.

 

   

 

Sie wechseln hier anscheinend relativ problemlos zwischen Mexico und USA, also von einem Ufer zum anderen.

Jedenfalls sehen wir diverse kleine Ruderboote im Gestrüpp.

 

 

Der Fluß windet sich ruhig dahinfließend durch die Ebene und verschwindet in der beeindruckenden Schlucht.

 

 

 

 

Bemerkenswert, wie viel braunen Sand das Wasser hier mit sich führt.

 

 

 

 

Wieder zurück fahren wir bis zum Rio Grande Village, auch hier ist kaum ein Mensch zu sehen.

Um zu unserem nächsten Halt, den Historic Ruins zu gelangen, müssen wir eine etwa

eine Meile lange Schotterpiste fahren. Der kleine schmale Weg schlängelt sich am Berg entlang.

 

 

 

Hier zeigt sich erstmals die hohe Bodenfreiheit des Grand Cherokee von Vorteil.

 

 

Vom Parkplatz an der alten Poststelle sind es etwa 500m zu den Hot Springs direkt am Rio Grande.

 

 

 

In einer alten Steineinfassung entspringt hier seit hunderten Jahren eine natürliche heiße Quelle.

Direkt am Ufer des hier nur ca. 15m breiten Flusses, der hier aufgrund der Enge eine starke Strömung aufweist.

Das Quellwasser hat 105°F (40°C), wir wechseln öfters mal zwischen warm und kalt (der Fluss ist 26° warm).

Müssen dabei aufpassen, nicht von der Strömung mitgerissen zu werden.

Bleiben fast eine Stunde hier, bis die Haut schrumplig wird. Auf dem Rückweg merken wir beide,

wie das angenehme lange heiße Bad unbemerkt unsere Kreisläufe belastet hat.

 

 

 

Wieder am Auto fahren wir die eine Meile offroad vor zur befestigten Strasse.

 

 

 

Der Rückweg berghoch bietet faszinierende Aussichten auf die wolkenverhangenen Chisos Mountains.

 

 

Die Strasse ist gesäumt von grünen Rändern und unzähligen Ocotillos. Es hat viel geregnet in den letzten Wochen.

Um drei sind wir wieder in der Lodge und nehmen auf dem Balkon den jetzt nötigen Lunch.

Sind beide noch immer ziemlich geschafft.

Schlüpfen anschließend noch einmal in die Wanderschuhe und laufen auf verschiedenen Trails,

die uns tolle Aussichten nach Westen und ins Basin eröffnen.

Am Windows View halten wir inne, Ute aquarelliert, ich beschäftige mich mit meiner alten Kamera.

 

 

 

 

 

Zurück in der Lodge bereiten wir uns ein kleines Abendessen auf dem Balkon.

In der tief stehenden Sonne wirkt die Landschaft noch beeindruckender.

Dann erscheint auch noch eine Schwarzbärin mit ihren zwei Jungen direkt vorm Balkon im Dickicht.

 

 

Wir können die drei wunderbar beobachten und sind froh, ein Zimmer im Obergeschoß zu haben.

Abends geht es dann noch hoch zum Restaurant der Anlage.

Nicht um zu essen, sondern weil hier neben der Rezeption der einzige Platz mit Wifi in der Area ist.

Die Idee hatten aber andere auch und somit bricht das Netz laufend zusammen.

Also keine Grüße oder Fotos nach Hause.

In stockdunkler Nacht tasten wir uns die 300m zu unserem Zimmer.

Heilfroh dort ungefressen angekommen zu sein, ist der Tag halb elf zu Ende.

 

Gefahrene Meilen / Kilometer: 66 / 106

 

Unterkunft: Chisos Mountain Lodge, Big Bend Nationalpark, Texas $159 ***

 

<< Zurück                                                                                                                                                                                                       Weiter >>



Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. 

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklärt Ihr Euch mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.